βⓞ𝕟η𝐢𝔼 ‘ℙr𝔦ήⓒ𝔼’ β𝓘LˡY (𝐢𝓂 к𝔸𝕦ƒℓέ𝓤𝕥ᗴ𝓷 𝓩Ⓗ)

Only Swiss Show!

Country-Lo-Folk!
im Kaufleuten Zürich

präsentiert von Exil und Bad Bonn

25 Jahre Karriere, rund 100 veröffentlichte Alben und um die zehn verschiedene Namen: Bonnie ‘Prince’ Billy hat etwas von einer mysteriösen Western-Gestalt. Er ist einer dieser Künstler, die es geniessen, nicht festlegbar zu sein: Hier zitiert er Leonard Cohen, da Madonna, schenkt Johnny Cash einen Song und schnappt sich einen bei R Kelly. Im Verlauf der Jahre hat sich der Lo-Fi-Folk-Held zu einem Hüter von ergreifender, fragiler Americana gemausert. Der zarte Blondschopf der Palace-Jahre trägt heute einen struppigen Vollbart, wirkt wie eine Mischung aus schroffem Cowboy und Beatnik-Poet. Und er balanciert auf der Rasierklinge zwischen den Genres, indem er sein Schaffen variiert und in Frage stellt. Ob er in Nashville verkehrt, sich in Louisville die Lunge aus dem Leibt singt oder sich tief in die Appalachen verzieht, kein Stil ist vor ihm gefeit, vom elektrischem Country bis zum rachitischem Songwriting. So arrangiert er etwa auf seinem zurzeit neusten Album «Singer’s Grave A Sea Of Tongues» die feingliedrigen Balladen des Vorgängers «Wolfroy Goes To Town» in üppigen Klängen neu. Ein wahrlich symbolischer Akt. Bleibt anzumerken, dass der Mann hinter «I See A Darkness» sein ganzes Talent auf der Bühne entfaltet, an Konzerten von seltener Eindringlichkeit. Die Stimme ist sicher, tief und hypnotisch. Die Musik frei, kraftvoll und anziehend. Der Zauber wirkt, und die edle Kulisse des Kaufleuten dürfte sich als ein Dekor erweisen, der dem Talent von Bonnie ‘Prince’ Billy und seiner Band gerecht wird.

25 ans de carrière, une centaine de disques au compteur et une dizaine de noms différents : Bonnie ‘Prince’ Billy a des airs de mystère de l’Ouest. Normal, pour un artiste qui n’aime rien tant qu’à brouiller les pistes, citant Leonard Cohen comme Madonna, offrant une chanson à Johnny Cash avant d’en chiper une à R Kelly. Avec les années, le héros du folk lo-fi s’est mué en gardien d’une americana vibrante et fragile à la fois. Le frêle blondinet des années Palace arbore aujourd’hui une barbe à poux soyeuse, entre le cowboy hirsute et le poète beatnik. Et s’offre des virées sur le fil du rasoir, musicien équilibriste qui ose les variations comme les remises en question. Qu’il s’encanaille à Nashville, s’époumone à Louisville ou s’isole dans les Appalaches, aucun style ne lui résiste, de la country électrique au songwriting rachitique. Pour preuve son dernier album en date, “Singer’s Grave A Sea Of Tongues”, qui réorchestre avec panache les ballades épurées du précédent “Wolfroy Goes To Town ». Tout un symbole. Reste que c’est sur scène que l’auteur d’”I See A Darkness” déploie tout son talent, pour des concerts à l’intensité rare. La voix est sûre, profonde et hypnotique. La musique libre, puissante et magnétique. La magie opère et le décor feutré du Kaufleuten devrait offrir un écrin digne du talent de Bonnie ‘Prince’ Billy et son groupe.

Text: Christophe Schenk
Bonpourlesoreilles

Text Video Back