ⒹєAтн 𝓐nǤⓔ𝓁, ғ𝓪𝐭ⓔƒu𝓁 𝓕เℕaŁi𝕋y

The Kings of Thrash Metal from California

Die erste Lederjacke, die Jeanskutte mit den zig Aufnähern (auf einem ist sicher der Schriftzug Death Angel zu lesen), wirft keiner weg, auch wenn er vielleicht nicht mehr reinpasst. Aufstiegsspiel in der Thrash-Metal-Zweitliga: Wenn die Ersten aufhören oder absteigen – man nenne mir das letzte gute Big-Four-Album, werden die Zweiten die Ersten sein. Metal wurde schon so oft totgesagt, ein Treppenwitz für jeden Fan, ob alt oder jung. Der Name Death Angel ist seit 1982 ein Gütesiegel dafür, genau die Energie zu versprühen, die einem in Erinnerung ruft, warum man an Thrash nicht ungestraft vorüberkommt. Bangen geht auch mit Glatze! Bang that head that doesn’t bang!

On ne jette pas son premier blouson en cuir, sa veste en jean avec ses dizaines d’écussons (sur l’un d’entre eux lirait-on certainement Death Angel…), même si on ne rentre plus dedans. Match d’ascension dans la deuxième division du thrash metal: si les premiers s’arrêtent ou s’épuisent – que l’on me cite le dernier bon album des «big 4» – les seconds seront les premiers. Le metal a été annoncé mort maintes fois, ce qui finit par faire marrer les fans de tous âges. Depuis 1982, Death Angel est un label de qualité qui génère exactement cette énergie: elle ne laisse passer personne impunément à côté de cette source de force mémorable qu’est le thrash. On peut aussi secouer sa nuque avec la tête chauve ! Bang that head that doesn’t bang!

Text: Thomas Jenny & Ivo Stritt

Text Video Ticket Back