𝕊TẸ𝐑Ẹσ ℓùᑕ𝕙𝓈, CĮ𝓷ℕ卂Ў

Puppa Stereo so blessed und auf Club-Tour

Wortgespielt wird hier, Stimmungen greifbar und Orte erlebbar gemacht. Ja, der Stereo Luchs ist auf der Pirsch. Unter den lyrischen Mundart-Passagen liegen Dancehall Beats und das schon bevor sie cool waren. Heute einfach mit ein bisschen Autotune drüber und zwar so richtig: «Scheiss Autotune – minetwäge, Dinosaurier. Ich frög mich wie’s isch als Fossilie z’lebe.» Ebendiese Fossilien erinnern sich vielleicht noch an das Album Style-Generator, auf dem Stereo Luchs zusammen mit Phenomden zu hören ist. Das war 2007. Feel old yet? Zehn Jahre später ist Stereo Luchs mit LINCE durchgestartet, nun ist er mit dem selbstbetitelten Album Stereo Luchs auf Tour. Ein bisschen trappiger, mal bluesig, mal soulig. Was aber bleibt, ist der gute alte Dancehall.

On y joue avec les mots, on y rend les ambiances palpables, on y fait vivre des lieux. Stereo Luchs rôde. Sous des passages lyriques en suisse allemand s’installent des rythmes dancehall, et ça, c’était déjà le cas avant qu’ils ne soient cool. S’y ajoute désormais une bonne dose d’autotune, non sans ironie: «Scheiss Autotune – minetwäge, Dinosaurier. Ich frög mich wie’s isch als Fossilie z’lebe». Ces mêmes fossiles se souviendront peut-être de l’album Style-Generator, sur lequel Stereo Luchs apparaissait en compagnie de Phenomden. C’était en 2007. Feel old yet? Dix ans plus tard, Stereo Luchs a pris son envol avec LINCE, et il est en tournée avec l’album éponyme Stereo Luchs. Un peu plus trap, parfois blues, parfois soul. Mais ce qui est resté, c’est le bon vieux dancehall.

Text: Pascale Diggelmann

Text Ticket Back