𝕝Ⓐғ卂Ŵ𝔫ᵈ𝐚𝔥, ᗪ𝓪nι𝓜кa

Dancing experimental and sensitive layers

Lafawndah, wie Yasmine Dubois als Künstlerin heisst, ist eine veritable «citizen of the world». Natürlich passt es auch deshalb so wunderbar, dass sie musikalisch zwischen Orient und Okzident, Metropolen und Megalomanie, Esoterik und Rhythm and Blues hin und her tanzt: Cumbia, UK Dub Step, Dancehall, und das auch mal auf Swahili – es gibt nichts, was Lafawndah nicht kann. Und das kommt erst noch mit viel Köpfchen und politischer Verve daher. Eröffnen tut den Abend Danimka, die in ihrem anderen Leben für das B-Sides-Festival und die Dampfzentrale bucht. Guter Geschmack ist also vorprogrammiert!

Lafawndah, comme s’appelle Yasmine Dubois en tant qu’artiste, est une véritable «citizen of the world». Logique donc qu’elle oscillerait musicalement entre l’Orient et l’Occident, les métropoles et la mégalomanie, l’ésotérisme et le rhythm and blues: cumbia, UK Dub Step, dancehall, et même parfois en swahili – il n’y a rien que Lafawndah ne sache faire. Et en plus, elle le fait avec beaucoup d’intelligence et de verve politique. Première partie par Danimka qui, à la ville, s’occupe la programmation du festival B-Sides et de la Dampfzentrale. Un sacré bon goût est donc de mise!

Text: Fabienne Schmuki

Text Video Ticket Back