ᒪㄖŘ𝕕 ᛕ𝓔şs𝔼ℓ𝓘 ⅋ Ⓣнᵉ DяυΜ𝓼, 𝔸丂𝓑ᗴˢt

Keine Musik ist Gift.

Halleluja, weihnachtliches Tanzverbot aufgehoben, denn die abgründigsten Messdiener der poppigen Melancholie spielen zum Veitstanz auf! Unter den Talaren ein neues Evangelium, das ebenso pünktlich wie stilecht einen Monat nach dem Weihnachtsverkauf – und damit nach dem Konzert – getauft wird. Aber in der Not ruft der Teufel auch die Häretiker zum Konzil: Mit den schismatischen Postpunk-Mitzelebranten Asbest hat man unlängst (trotz des Zölibats) einen Bankert gezeugt, der erahnen lässt, dass vielleicht auch gemeinsam das Weihrauchfass geschwungen und die Ökumene zelebriert werden könnten? «Ich hatte viel Bekümmernis in meinem Herzen, aber deine Tröstungen erquickten meine Seele – erhebet die Herzen, denn nie war die Apokalypse bekömmlicher!»

Alléluia! Plus d’interdiction de danser à Noël, car les servants dévoyés désormais adorateurs de mélanco-pop jouent la danse de Saint-Guy! Sous les toges, un nouvel évangile. Les rites batismaux se font dans les règles de l’art un mois après les ventes de Noël – et donc après le concert. Mais en cas de besoin, le diable convoque aussi les hérétiques au concile… les célébrant·e·s postpunks ont récemment engendré (malgré le célibat confessionnel) un opus qui laisse entrevoir à quel genre de célébration s’attendre – agitation d’encensoir compris. «J’ai eu beaucoup d’angoisse dans mon cœur, mais tes consolations ont rafraîchi mon âme – haut les cœurs! car jamais l’apocalypse n’a été plus avenante.»

Text: Thomas Jenny

Text Ticket Back